Umschuldung mehrerer Kredite

Die mit Abstand meisten Ablösekredite dienen der Umschuldung mehrerer Kredite. Das trifft auch auf die Fälle zu, in denen die Kunden tatsächlich nur einen einzigen Ratenkredit durch das neue Darlehen ersetzen, da sie in der Regel ebenfalls den Dispositionskredit und eventuell mit Teilzahlungen belastete Kreditkartenkonten ausgleichen.

Müssen alle Kredite umgeschuldet werden?

Sofern der Kreditnehmer über mehr als einen laufenden Ratenkredit verfügt, stellt die gleichzeitige Umschuldung mehrerer Kredite häufig eine Forderung der für die Umschuldung gewählten Partnerbank dar. Die meisten Geldinstitute verlangen die Ablösung aller Bestandskredite durch das neue Darlehen. Ausnahmen gelten überwiegend nur für Altkredite, die mit besonders günstigen Zinsen verbunden sind. Das trifft auf Fahrzeugfinanzierungen, Kfw Bank-Förderkredite und auf Händlerfinanzierungen zu. Nicht in der Schufa eingetragene Kredite wie der Kreditanteil des BAföG können selbstverständlich bei jeder Umschuldung außen vor bleiben.

Falls die Bank bei der Umschuldung mehrerer Kredite die Einbeziehung des Dispositionskredites und der Kreditkartenkonten verlangt, fordert sie beim Kreditnehmer eine Saldenbestätigung beziehungsweise einen aktuellen Kontoauszug an. Selbst wenn das Geldinstitut Umschuldungen auf Wunsch des Kunden auch ohne Ausgleich des Girokontos und der Kreditkartenkonten durchführt, sollten Kreditnehmer diese mit besonders hohen Zinsen belasteten Kredite in die Ablösung einbeziehen.

Falls Verbraucher ausdrücklich nur die Umschuldung mehrerer Kredite, aber nicht aller Bestandsdarlehen wünschen, verringert sich die Anzahl der denkbaren neuen Kreditvertragspartner. In diesem Fall kommen nur die Geldinstitute als neue Darlehensgeber infrage, die nicht auf die Umschuldung aller Bestandskredite bestehen.

Die Abwicklung der Umschuldung

Bei einer Umschuldung mehrerer Kredite geht das Geld nicht auf dem Konto des Kreditnehmers ein. Stattdessen überweist die neue Kreditbank den zur Ablösung benötigten Betrag auf jedes einzelne gegenwärtige Kreditkonto. Mittels dieser Vorgehensweise stellt das Geldinstitut sicher, dass ihr Kunde tatsächlich bestehende Kredite umschuldet und nicht mit dem gesamten Betrag seine Schulden erhöht.

Die teilweise Aufstockung des Gesamtdarlehens ist im Rahmen einer Umschuldung selbstverständlich möglich. Den der Krediterweiterung dienenden Anteil überweist die Bank selbstverständlich ebenso wie den für den Ausgleich des Dispositionskredites bestimmten Betrag auf das Girokonto des Umschuldners. Das gilt mitunter auch für den aktuellen Negativsaldo auf dem Kreditkartenkonto, da nicht alle Emittenten eingehende Zahlungen von Dritten zulassen.

Worauf achten Kreditnehmer bei einer Umschuldung?

Das Ziel der Umschuldung mehrerer Kredite besteht darin, künftig weniger Zinsen zu zahlen. Bei der Berechnung der möglichen Kostenersparnis berücksichtigen Kreditkunden neben dem günstigeren Zinssatz des neuen Darlehens auch die Höhe der möglicherweise zu zahlenden Vorfälligkeitszinsen. Keine Vorfälligkeitsentschädigung wird fällig, wenn die bestehenden Ratenkreditverträge das Recht zu kostenlosen Zusatztilgungen vorsehen. Ebenso ist der Ausgleich von Kontokorrentkrediten wie dem Dispositionskredit, dem Sollsaldo eines Kreditkartenkontos und einem Verfügungskredit jederzeit ohne Berechnung von Sonderzinsen möglich.

Einen weiteren denkbaren Grund für die Umschuldung mehrerer Kredite bildet die Möglichkeit, die monatlichen Raten gegenüber den gegenwärtigen Verpflichtungen durch eine Laufzeitverlängerung zu verringern. Entgegen der Werbung einiger auf Umschuldungskredite spezialisierter Banken stellt alleine die Verringerung der Gläubiger ohne eine Zinsersparnis oder eine Verringerung der monatlichen Rate keinen wesentlichen Vorteil für den Verbraucher dar. Schließlich erfolgt der Einzug der fälligen Kreditraten durch die Bank, sodass dem Darlehensnehmer kein Aufwand durch deren Begleichung entsteht. Wichtig bei jeder Umschuldung mehrerer Ratenkredite und des Dispositionskredites ist eine genügend lange Laufzeit, um die anfallenden Raten tatsächlich aus dem laufenden Einkommen zu bezahlen.

Die Begleichung der Kreditraten mithilfe des Verfügungsrahmens auf dem Girokonto ist im Anschluss an eine Umschuldung zwar möglich, aber nicht sinnvoll. Bei dieser Vorgehensweise wird bald eine weiterer Ratenkredit zum erneuten Ausgleich des Kontos erforderlich, wenn der Bankkunde nicht langfristig die hohen Dispozinsen bezahlen will. Der für die Umschuldung mehrerer Darlehen verwendete neue Kredit ist im Idealfall nicht nur mit niedrigen Zinsen, sondern auch mit einer weitgehenden Flexibilität der Rückzahlungsvereinbarung verbunden. Wünschenswert ist, dass der Kreditnehmer nicht nur jederzeit und ohne betragliche Einschränkungen Sondertilgungen leisten, sondern auch einmal im Jahr mit einer Rate aussetzen darf.

Sollte ein flexibles Kreditangebot für eine Umschuldung mit geringfügig höheren effektiven Jahreszinsen als das preiswerteste, aber starre Angebot verbunden sein, ist dieses für Kreditkunden oftmals insgesamt günstiger. Der Kreditvergleich zeigt für eine Umschuldung mehrerer Kredite verschiedene Angebote von Banken an, die ihren für Verbraucherkredite üblichen Zinssatz bei einer Ablösung bestehender Darlehen reduzieren. Derartige Spezialkredite für Umschuldungen sind attraktiv.

Es ist jedoch durchaus denkbar, dass der Kreditvergleich noch günstigere Darlehen anderer Geldinstitute ohne Zweckbindung anzeigt. Zudem gilt der ermäßigte Zinssatz für ein Spezialdarlehen zur Umschuldung mehrerer Bestandskredite zum Teil nur, wenn der Kreditnehmer auf eine Kreditaufstockung mit Ausnahme des Aufrundens auf den nächsten glatten Tausenderbetrag verzichtet.