Kredit umschulden

Bankkunden können einen Verbraucherkredit grundsätzlich jederzeit umschulden, indem sie das bestehende Darlehen durch ein neues mit günstigeren Konditionen ablösen. Diese bestehen üblicherweise in einem verringerten effektiven Jahreszins. In Einzelfällen ist eine Umschuldung ohne Geldersparnis sinnvoll, wenn der Kreditnehmer auf niedrigere Monatsraten angewiesen ist und der aktuelle Vertragspartner den Wunsch nach einer Laufzeitverlängerung abgelehnt hat.

Eine Umschuldung lässt sich mit einer Aufstockung der Gesamtkreditsumme verbinden. Für die praktische Abwicklung gelten gegenüber der Neukreditaufnahme wenige Besonderheiten.

Die praktische Abwicklung einer Umschuldung

Viele Kreditinstitute verlangen, dass ihre Kreditnehmer jeden vorhanden Kredit umschulden. Immobilienkredite werden in die Ablösung von Kleindarlehen grundsätzlich nicht einbezogen, zumal ihre vorzeitige Tilgung oftmals nicht möglich ist. Zum Teil verzichten die Kreditinstitute auch auf die Einbeziehung sonstiger mit einem ermäßigten Zinssatz verbundener Darlehen, zu denen besonders die Kfz-Finanzierung und Ratenzahlungen im Versandhandel sowie im Einzelhandel gehören.

Laufende Kreditlinien wie der Dispositionskredit und die Ratenzahlungsvereinbarungen auf einem Kreditkartenkonto müssen nicht bei jeder Kreditbank in eine Umschuldung einbezogen werden. Für den Darlehensnehmer ist ihr Einschluss in den neuen Kredit jedoch ratsam, da die Kreditlinien mit einer variablen Rückzahlung mit überdurchschnittlich hohen Sollzinsen behaftet sind.

Wenn Verbraucher einen Kredit umschulden, zahlt das neue Geldinstitut den Geldbetrag direkt auf das bestehende Darlehenskonto beziehungsweise auf die aktuellen Darlehenskonten ein. Auf diese Weise stellt es sicher, dass der Antragsteller tatsächlich einen Bestandskredit ablöst und nicht das gesamte Geld zur Erhöhung des Kreditvolumens verwendet. Ohne diese Sicherheit müsste es die Haushaltsrechnung vorsichtshalber mit den bisherigen Kreditraten und der neuen Monatsrate vornehmen. Ein eventueller Aufstockungsbetrag geht naturgemäß auf dem Bankkonto des Kreditkunden ein. Das gilt ebenfalls für den Betrag, der zum Ausgleich des Dispositionskredites bestimmt ist.

Die Suche nach dem idealen Umschuldungskredit

Wenn Bankkunden einen bestehenden Kredit umschulden, möchten sie Zinsen sparen und vergleichen die effektiven Jahreszinsen unterschiedlicher Angebote. Viele Geldinstitute führen Umschuldungen zu einem gegenüber ihren nicht zweckgebundenen Krediten ermäßigten Zinssatz durch. Ein derartiges Angebot schließt jedoch keineswegs aus, dass andere Geldinstitute ohne Zinsreduktion für die Ablösung bestehender Darlehen günstigere Konditionen anbieten, sodass ein sorgfältiger Kreditvergleich in jedem Fall unerlässlich ist. Bei der Berechnung der Zinseinsparung berücksichtigen Bankkunden die Vorfälligkeitszinsen, die sie möglicherweise für die vorzeitige Tilgung des aktuellen Kredites bezahlen müssen. Sollte die Berechnung ergeben, dass keine Ersparnis möglich ist und der Kreditnehmer nicht auf eine Laufzeitverlängerung angewiesen sein, empfiehlt sich der Verzicht auf die geplante Umschuldung.

Weitere Merkmale zur Auswahl des passenden Umschuldungskredites sind flexible Rückzahlungsmöglichkeiten. Falls die vorzeitige Tilgung ohne Berechnung von Vorfälligkeitszinsen laut Kreditvertrag möglich ist, kann der Bankkunden bei weiterhin fallenden Zinsen auch den neuen Kredit umschulden und erneut Zinskosten einsparen. Ebenso vorteilhaft ist eine Berechtigung zu einer gelegentlichen Ratenpause, die Kreditverträge teilweise einmalig je Jahr oder zumindest einmal innerhalb von zwei Kalenderjahren erlauben. Die Inanspruchnahme einer Ratenaussetzung verhindert, dass der Kreditnehmer aufgrund zusätzlicher Ausgaben in Zahlungsverzug gerät oder einen weiteren Kredit für die Begleichung der Kreditraten beantragen muss.

Bankkunden, die einen bestehenden Kredit umschulden und zugleich den Dispositionskredit ausgleichen, achten auf eine ausreichend lange Kreditlaufzeit. Eine übermäßig kurze Laufzeit führt aufgrund der damit verbundenen hohen Monatsraten leicht dazu, dass der Bankkunde den Dispo ausgerechnet zum Ausgleich des Darlehens erneut in Anspruch nimmt.

Die Umschuldung eines Kredites bei schwacher Bonität

Auch mit einer schwachen Bonität können Verbraucher grundsätzlich einen bestehenden Kredit ablösen. Ob tatsächlich eine Zinsersparnis möglich ist, zeigt der Vergleich aktueller Darlehen mit den Konditionen des bestehenden Kredites.

Für viele Banken stellt ein weiches negatives Schufa-Merkmal bereits einen Grund zur Kreditablehnung ohne weitere Prüfung dar. Einzelne Geldinstitute entscheiden hingegen in jedem Einzelfall, sodass die Kreditumschuldung trotz schlechter Bonität auch über ein inländisches Geldinstitut möglich ist. Ebenso denkbar ist, den neuen Kredit gemeinsam mit einem weiteren Antragsteller aufzunehmen oder der Bank das Stellen eines Bürgen vorzuschlagen. Die Aufnahme eines Bankkredites ohne Schufa bei einem Schweizer Geldinstitut stellt aufgrund der festen Kreditbeträge von 3500 und 5000 Euro sowie wegen der recht hohen Zinsen keine sinnvolle Form der Umschuldung dar. Ratsam ist hingegen die Einbeziehung eines seriösen Kreditvermittlers, wenn Bankkunden einen Kredit umschulden möchten. Der Dienstleister vermittelt zumeist selbst in schwierigen Fällen einen Umschuldungskredit. Kosten für seine Tätigkeit fallen nur bei tatsächlicher Kreditvergabe an.

Wenn Bankkunden ihren bestehenden Kredit umschulden möchten, da sie auf geringere Kreditraten angewiesen sind, steht ihnen neben Bankdarlehen ein organisierter Privatkredit zur Verfügung. Ein solcher ist bei einer geplanten Umschuldung zur Zinsersparnis nicht gänzlich ausgeschlossen, aber aufgrund der Vorgehensweise vieler Privatkreditgeber schwerer erhältlich. Ein Großteil der auf den entsprechenden Kreditbörsen als Darlehensgeber registrierten Personen orientiert sich bei den Vergabeentscheidungen stark an sozialen Kriterien. Die entsprechenden Mitglieder zeichnen eine Anfrage zur Umschuldung wegen einer erhofften Zinseinsparung weniger bereitwillig als eine solche mit dem Ziel, die Kreditraten aufgrund eines verringerten Einkommens oder wegen zusätzlicher Ausgaben zu verringern.