Kredit mit Laufzeit 180 Monate

Angebote für einen nicht zweckgebundenen Kredit mit einer Laufzeit über 180 Monate sind bei ausgesprochen wenigen Banken zu finden. In der Regel werden Verbraucherkredite nicht mit Vertragslaufzeiten von mehr als zehn Jahren vergeben, viele Kreditbanken schränken die maximal mögliche Vertragsdauer sogar auf sieben oder acht Jahre ein.

Vorteile und Nachteile der Kreditlaufzeit von 180 Monaten

Nur wenige Banken bieten bei Verbraucherdarlehen einen Kredit mit einer Laufzeit über 180 Monate an. Diese verlangen für Darlehen mit einer überdurchschnittlich langen Vertragsdauer höhere Zinsen als für Verbraucherkredite mit Laufzeiten von maximal sieben oder acht Jahre. Die geringe Anzahl an Mitbewerbern stellt dabei nur einen Grund der gegenüber Darlehen mit üblichen Laufzeiten erhöhten Zinsen dar. Vielmehr steigt das Ausfallrisiko einer Bank mit der Tilgungsdauer an, sodass ein Risikozuschlag bei Krediten über fünfzehn Jahre gerechtfertigt ist. Des Weiteren lassen sich die Refinanzierungskosten über einen derart langen Zeitraum nicht sicher vorhersehen.

 

Vorteilhaft bei einem Kredit mit einer Laufzeit über 180 Monate ist, dass der Antragsteller selbst bei einem hohen Kreditbetrag die anfallenden Monatsraten leicht aus seinen regelmäßigen Einkünften begleichen kann. Je länger die Tilgungsdauer, desto stärker wirken sich selbst geringe Unterschiede im effektiven Jahreszins auf die Kreditgesamtkosten aus. Aus diesem Grund ist ein sorgfältiger Kreditvergleich bei einem gewünschten Kredit mit einer Laufzeit von fünfzehn Jahren unverzichtbar. Es ist ratsam, bei diesem Vergleich außer auf die anfallenden Zinsen auch auf weitere Details zu achten. Bei einem Kredit mit einer Laufzeit über 180 Monate steigt die Wahrscheinlichkeit gegenüber kurzfristigeren Verbraucherdarlehen, dass der Bankkunde vorübergehend Schwierigkeiten mit der Begleichung der monatlichen Raten hat.

In diesem Fall ist das Recht zu einer gelegentlichen Ratenpause oder alternativ die im Kreditvertrag festgeschriebene Erlaubnis zu einer Veränderung der Tilgungsvereinbarung hilfreich. Ebenso denkbar ist, dass der Kreditnehmer überraschend Geldmittel zur Hand hat, um den Kredit ganz oder teilweise vorzeitig zurückzuzahlen. Das ist bei einem Verbraucherdarlehen zwar grundsätzlich möglich, während der ersten zehn Jahre der Laufzeit darf der Kreditgeber jedoch Vorfälligkeitszinsen berechnen. Flexible Kreditverträge mit einer Vertragslaufzeit von fünfzehn Jahren erlauben dem Bankkunden, bereits während der ersten 120 Monate Sondertilgungen ohne Berechnung von Vorfälligkeitskosten vorzunehmen.

Bei der Darlehensvergabe mit einer Kreditlaufzeit von 180 Monaten beschränken die Kreditbanken kostenfreie Sondertilgungen häufig auf einen maximalen Prozentsatz der noch offenen Kreditsumme. Falls die Kreditvergabe ohne eine solche Einschränkung erfolgt, bietet sich bei fallenden Zinsen grundsätzlich die Umschuldung des noch offenen Kredites an.

Beamtendarlehen und die Beleihung einer Bestandsimmobilie

Eher als bei gewöhnlichen Verbraucherdarlehen lässt sich ein Kredit mit einer Laufzeit über 180 Monate als Beamtenkredit aufnehmen. Der Kreis der berechtigten Antragsteller für diesen speziellen Kredit mit vergünstigten Konditionen unterscheidet sich je nach Bank. Er umfasst neben Beamten nahezu immer Angestellte im öffentlichen Dienst und im mit diesem gleichgestellten Organisationen. Einige Geschäftsbanken erweitern den Kreis der möglichen Antragsteller auf einen Beamtenkredit, indem sie einen solchen auch an Arbeitnehmer privater Firmen vergeben, die seit mindestens fünf Jahren bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber beschäftigt sind.

Die gezielte Suche der Banken, die den Kreis der Antragsberechtigten bei Beamtenkrediten auf diese Weise ausweiten, lohnt sich gerade bei einer gewünschten Vertragslaufzeit von fünfzehn Jahren. Der effektive Jahreszinssatz eines Beamtendarlehens ist deutlich günstiger als der Zinssatz eines gewöhnlichen Verbraucherkredites. Eine weitere Möglichkeit für den Kredit mit einer Laufzeit über 180 Monate, die aufgrund der Vorbedingung des Immobilienbesitzes jedoch nur für einen begrenzten Kreis der Interessenten infrage kommt, stellt der Immobilienkredit dar. Verschiedene Banken vergeben einen solchen nicht ausschließlich für den Bau oder Erwerb von Immobilien, sondern ermöglichen auch die Beleihung einer Bestandsimmobilie durch ein beliebigen Zwecken dienendes Immobiliendarlehen.

 

Eine Laufzeit von fünfzehn Jahren ist in diesem Fall nicht ungewöhnlich. Anders als bei Verbraucherdarlehen umfasst die Zinsbindungsfrist bei Immobilienkrediten oftmals nur einen Teil der Laufzeit. Kreditgeber dürfen bei Immobiliendarlehen das Recht auf eine vorzeitige Tilgung für die ersten zehn Jahre nach der Auszahlung grundsätzlich ausschließen. Eine der wenigen Ausnahmen, in denen sie eine solche unabhängig von der vertraglichen Vereinbarung erlauben müssen, stellt der notwendige Verkauf der als Kreditsicherheit dienenden Immobilie dar. Kreditnehmer achten bei einem Kreditvergleich somit darauf, ob eine vorzeitige Rückzahlung überhaupt statthaft ist und zudem darauf, ob die Bank für diesen Fall die Berechnung von Vorfälligkeitszinsen vorsieht.

Die Kreditaufnahme über 180 Monate im Ausland

Ein Kredit mit einer Laufzeit über 180 Monate lässt sich im Ausland leichter als bei deutschen Geldinstituten beantragen, da lange Vertragslaufzeiten in einigen Ländern bei Verbraucherkrediten gebräuchlicher als in Deutschland sind. Je nach Bankland werden diese Darlehen in Euro oder einer anderen Landeswährung abgerechnet. Bei der Kreditvergabe in einer ausländischen Währung, deren Schwankungsbreite zum Euro nicht festgelegt ist, besteht das Risiko einer für den Bankkunden negativen Kursentwicklung, die zu ungeplant hohen Zusatzkosten führt. Auf der anderen Seite existiert die Möglichkeit, dass sich die Kreditkosten dank einer für den Kreditnehmer positiven Kursentwicklung verringern.

Eine festgelegte Schwankungsbreite zwischen der Landeswährung des Banklandes und dem Euro stellt zudem keine absolute Garantie für geringe Kursschwankungen dar, da sich eine Änderung des erlaubten Kursverhältnisses zwischen zwei Währungen nicht ausschließen lässt. Ein weiteres Risiko bei einem Kredit über 180 Monate aus dem Ausland besteht darin, dass in einigen Ländern selbst bei Verbraucherdarlehen variable Zinsen üblich sind.