Kredit für Piloten

Bei einem Kredit für einen Piloten ist zwischen der Finanzierung des Pilotenscheines und Darlehen für ausgebildete Flugkapitäne zu unterscheiden. Während angestellte Flugzeugpiloten leicht einen Bankkredit erhalten, stellt sich die Beantragung eines Darlehens für die Pilotenausbildung ebenso wie für selbstständige Verkehrspiloten oftmals als schwierig heraus.

Kredite für den Pilotenschein

Im Gegensatz zu Studenten erhalten Schüler berufsbildender Schulen, zu denen die Pilotenschulen gehören, lediglich während der letzten vierundzwanzig Monate ihrer Ausbildung einen Förderkredit der KfW Bank. Die Pilotenausbildung an Flugschulen berechtigt der Sache nach zum BAföG-Bezug, sodass die Förderkreditaufnahme im Rahmen des Bildungskredites ebenfalls möglich ist. Die Höhe des Kredites ist jedoch auf monatlich maximal dreihundert Euro beschränkt. Er dient somit eher der teilweisen Bestreitung des Lebensunterhalts in der Vorbereitungszeit auf die Pilotenprüfung als der Finanzierung der Ausbildung.

Eine Alternative zum KfW Förderkredit stellt ein Kredit für einen Piloten in Ausbildung der wenigen Geschäftsbanken dar, die neben einem Hochschulstudium auch den Erwerb der Fluglizenz als förderungswürdig anerkennen. Im Gegensatz zur KfW Bank verlangen diese Bankhäuser häufig die Bürgschaft durch ein Elternteil oder die Übernahmezusage des künftigen Arbeitgebers. Eine weitere Voraussetzung für die Kreditaufnahme durch einen angehenden Piloten besteht zumeist im Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung bereits während der Ausbildung. Eine solche ist ohnehin nützlich, damit eine möglicherweise die Flugtauglichkeit aufhebende Erkrankung zwar zum Ende des Traums vom Fliegen, aber zumindest nicht in eine schwierige finanzielle Situation führt. Ein typisches Kennzeichen der Förderdarlehen für die Berufsausbildung besteht darin, dass die Rückzahlung erst nach dem Ausbildungsende erfolgt.

Kreditaufnahme durch einen angestellten Piloten

Jede Bank vergibt gerne einen Kredit für einen Piloten im aktiven Dienst. Das eigentliche Gehalt fällt in den ersten Berufsjahren zwar gering aus, für die Rückzahlung des Darlehens stehen aber auch die zahlreichen tariflichen Zulagen zur Verfügung. Die pünktliche Rückzahlung des durch einen Piloten aufgenommenen Kredites ist somit garantiert. Eine Ratenschutzversicherung schützt den Flieger und dessen Angehörige vor den finanziellen Folgen einer schweren Erkrankung oder eines Unfalls. Alternativ lässt sich der Kredit für einen Piloten auch durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung und eine zusätzliche Lebensversicherung absichern. Während das Grundgehalt gleich bleibt, verändert sich die Höhe der Zulagen in jedem Flugmonat. Maßgeblich ist neben der Anzahl der Flugstunden vor allem die Aufteilung der Dienste auf Fernflüge und auf Kurzstreckenflüge.

Ob die Geldinstitute bei der Haushaltsrechnung zu einem Kredit für einen Piloten den Durchschnittswert der Gehaltsüberweisung einschließlich der Zuschüsse, den niedrigsten Betrag der vergangenen drei Monate oder gar nur das Festgehalt werten, wird unterschiedlich gehandhabt und lässt sich unter den Kriterien zur Errechnung des im Kreditantrag anzugebenden Einkommens nachlesen. Für den Piloten als Kreditantragsteller am günstigsten ist die Berücksichtigung des Durchschnittsgehalts einschließlich aller Zulagen. Damit die Rückzahlung in einem Monat mit wenigen Fernflügen ebenfalls gesichert ist, bietet sich bei einem Kredit für einen Piloten eine lange Laufzeit mit entsprechend niedrigen Monatsraten an.

 

Idealerweise sieht der Kreditvertrag des Fliegers die Möglichkeit zu vorzeitigen Tilgungen ohne Berechnung von Vorfälligkeitszinsen vor, sodass in Monaten mit hohen Zusatzeinnahmen durch Gehaltszulagen Sonderrückzahlungen möglich sind. Ein weiterer Bestandteil der Flexibilität bei einem Kredit für einen Piloten im aktiven Dienst besteht im Recht auf eine gelegentliche Ratenaussetzung. Alternativ zu dieser Vereinbarung ist der im Kreditvertrag festgeschriebene Anspruch auf eine Veränderung des Tilgungsplans nützlich. Viele Banken stimmen einer solchen bei einem Verbraucherkredit für einen Piloten auch ohne eine entsprechende Vertragsklausel zu. Auf die Kulanz eines Kreditpartners besteht jedoch kein Rechtsanspruch, zudem kann sich das Verhalten eines Geldinstituts jederzeit ändern.

Kreditaufnahme durch selbstständige Piloten

Bei einem Kredit für einen Piloten, der einen eigenen Lufttaxidienst betreibt, ist zwischen der Finanzierung betrieblicher und privater Anschaffungen zu unterscheiden. Ein für den Flugbetrieb benötigtes Darlehen sollte als Betriebskredit aufgenommen werden. Maßgeblich für die Vergabeentscheidung sind in diesem Fall das Geschäftsergebnis der letzten Jahre und die zusätzlichen Ertragschancen dank der geplanten Investitionen. Bei einer Kreditaufnahme für private Zwecke gelten selbstständige Piloten rechtlich als Verbraucher, sodass der Darlehensvertrag den üblichen Bedingungen für Verbraucherkredite unterliegt.

Dennoch zahlen nicht alle Banken einen Verbraucherkredit an einen Piloten aus, der nicht als Angestellter bei einem Luftverkehrsunternehmen beschäftigt ist. Der Grund hierfür besteht darin, dass einzelne Kreditbanken Freiberufler und Selbstständige generell als Kreditkunden ablehnen, da sich ihr reales Einkommen schwerer als der Monatsverdienst eines Arbeitnehmers überprüfen beziehungsweise für die Zukunft vorhersagen lässt.

Bei einem Antrag auf einen Ratenkredit für einen Piloten mit eigenem Unternehmen ist somit die Auswahl der Bank eingeschränkt, da er eines der Geldinstitute finden muss, das Ratenkredite auch an selbstständig tätige Antragsteller vergibt. Flexible Rückzahlungsbedingungen sind für diesen Personenkreis aufgrund der im Jahresverlauf schwankenden Einkünfte noch wichtiger als für angestellte Piloten.