Kredit für neue Zähne

Einen Kredit für neue Zähne benötigen nicht ausschließlich Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung, sondern immer häufiger auch privat versicherte Zahnarztpatienten, die sich für einen scheinbar günstigen Versicherungstarif mit nur teilweiser Kostenerstattung beim Zahnersatz entschieden haben. Für die Kreditaufnahme stehen unterschiedliche Wege zur Verfügung.

Je nach Umfang der Behandlung lässt sich der Kreditantrag für die neuen Zähne mitunter durch die Nutzung des Dispositionskredites umgehen. Diese bequeme Lösung ist jedoch mit hohen Sollzinsen verbunden und kommt deshalb nur für Zahnarztpatienten infrage, die innerhalb von drei bis sechs Monaten ihr Konto wieder ausgleichen können.

Die Kreditvereinbarung über den Zahnarzt

Die meisten den Eigenanteil direkt mit ihren Patienten abrechnenden Zahnärzte akzeptieren eine Ratenzahlung über sechs, einige Praxen auch über zwölf Monate. Sie schließen vor dem Beginn der Behandlung eine entsprechende Vereinbarung mit dem Patienten ab. Unabhängig von der Ratenzahlung lässt sich in der Regel ein Zahlungsaufschub bis zum Eingang der Erstattung durch eine Zahnzusatzversicherung beziehungsweise durch die private Krankenkasse mit der Praxis vereinbaren.

Immer mehr Zahnarztpraxen ersetzen die direkte Abrechnung mit ihren Patienten durch die Beauftragung einer zahnärztlichen Abrechnungsstellen. Die Dienstleistungsunternehmen für Zahnärzte sind regional organisiert, sodass sich die Konditionen je nach Standort der Praxis leicht unterscheiden. Am meisten verbreitet ist, keine Kreditvereinbarung vor der Behandlung zu treffen, sondern mit der Rechnungserstellung eine Ratenzahlung anzubieten. Der Patient braucht nur das entsprechende Feld anzukreuzen und den Antrag unterschrieben zurückzusenden. Er braucht weder Verdienstunterlagen beizulegen noch eine Ablehnung seines Ratenzahlungswunsches zu fürchten. Je nach Region beläuft sich die maximale Laufzeit der Ratenzahlung auf ein halbes bis ein ganzes Jahr. Strenggenommen handelt es sich bei der Absprache mit der Abrechnungsstelle nicht um einen Kredit für neue Zähne, sondern um eine Zahlungsvereinbarung. Relevant wird dieser Unterschied ausschließlich bei einem Zahlungsverzug, der anders als bei Krediten eine sofortige Kündigung der Vereinbarung durch den Vertragspartner erlaubt.

Ein weiteres Angebot vieler Zahnarztpraxen besteht darin, einen Kredit für neue Zähne an eine kooperierende Bank zu vermitteln. Neben einem ermäßigten Zinssatz bietet die Rahmenvereinbarung zwischen der Praxis und dem Geldinstitut häufig den Vorteil einer vereinfachten Kreditvergabe bis hin zum Verzicht auf Einkommensnachweise, sofern die zu finanzierenden Kosten eine festgelegte Höchstgrenze unterschreiten.

Bankkredite für die neuen Zähne

Verbraucherkredite werden überwiegend ohne Zweckbindung vergeben, sodass der Bankkunde nicht angibt, dass er den gewünschten Kredit für neue Zähne verwendet. Die Kreditangebote der einzelnen Banken unterscheiden sich in der Zinshöhe, aber auch hinsichtlich einer möglicherweise flexiblen Rückzahlung. Einige Bevölkerungsgruppen wie Freiberufler und Selbstständige sowie Mitarbeiter von Zeitarbeitsunternehmen achten zusätzlich darauf, dass sie nicht bei jeder Bank einen Kredit für ihre neuen Zähne beantragen können.

Immer mehr Geschäftsbanken gehen dazu über, für bestimmte Vorhaben vergünstigte Zinskonditionen anzubieten. Diese Vorgehensweise ist zwar weiterhin für den Möbelkauf verbreiteter als für die Zahnarztrechnung, wird aber zunehmend auch für medizinische Behandlungen, zu denen neue Zähne gehören, angeboten. Bei der Nutzung dieser Kreditangebote fordert die Bank einen Verwendungsnachweis an. Die zweckgebundenen Kredite einer Bank sind günstiger als die klassischen Verbraucherdarlehen desselben Instituts. Denkbar ist jedoch, dass eine andere Kreditbank noch günstigere Zinsen ohne jede Zweckbindung anbietet.

Neben klassischen Geschäftsbanken bieten sich auf die Finanzierung medizinischer Behandlungen spezialisierte Banken als Vertragspartner bei einem Kredit für neue Zähne an. Diese Geldinstitute akzeptieren einen Großteil der Patienten, die mit der Kreditaufnahme bei einer gewöhnlichen Bank Schwierigkeiten haben. Das trifft vor allem auf Zahnarztpatienten mit befristeten Arbeitsverträgen und auf Antragsteller mit einem weichen beziehungsweise erledigten Schufa-Negativeintrag zu.

Sollte sich die Kreditaufnahme über eine auf die Behandlungsfinanzierung spezialisierte Bank ebenfalls als schwierig erweisen, können Zahnarztpatienten den benötigten Kredit für neue Zähne gemeinsam mit einem weiteren Antragsteller aufnehmen, der über eine höhere Bonität verfügt. Des Weiteren bietet die Beauftragung eines Kreditvermittlers gute Chancen, das gewünschte Darlehen für die neuen Zähne zu bekommen. Wichtig ist, dass dieser keine Vorkosten, sondern ausschließlich eine angemessene Erfolgsprovision berechnet.

Ein organisierter Privatkredit für die neuen Zähne

Außer bei Banken können Zahnarztpatienten einen Kredit für neue Zähne über eine Kreditbörse zur privaten Darlehensvermittlung aufnehmen. Das ist grundsätzlich auch mit einem negativen weichen Bonitätsmerkmal möglich, zudem akzeptieren die Vermittlungsplattformen Antragsteller mit einem geringen Monatseinkommen.

Die Kreditauszahlung für die neuen Zähne erfolgt, sobald die als Kreditgeber angemeldeten Mitglieder den Gesamtbetrag gezeichnet haben. Da bei ihren Entscheidungen soziale Kriterien oftmals eine wichtige Rolle spielen, unterstützen sie am ehesten einen Kreditantrag für einfache Zahnersatzlösungen. Wenn kostspieligere Verfahren zahnmedizinisch notwendig sind, legt der Kreditsuchende auf einer Privatkreditbörse diesen Sachverhalt nachvollziehbar dar.