Kredit für Möbel aufnehmen

Auf welche Weise Haushalte am besten einen Kredit für Möbel aufnehmen, hängt davon ab, ob sie lediglich einzelne Einrichtungsstücke oder ein komplettes Zimmer neu kaufen. Für den Erwerb eines preiswerten Möbelstückes kommt die Verwendung des Dispositionskredites infrage, da der Kontoausgleich innerhalb von drei Monaten möglich ist. Bei hochwertigen Einzelmöbeln und dem Kauf kompletter Zimmer ist der Verfügungsrahmen auf dem Girokonto hingegen aufgrund des hohen Zinssatzes und des zusätzlich anfallenden Zinseszinseffektes nicht sinnvoll.

Falls der Möbelneukauf in Verbindung mit einem Umzug erfolgt, bietet sich die Aufnahme eines einzigen Ratenkredites für die reinen Umzugskosten und für die Ausgaben zur Neueinrichtung an, da mehrere zeitnah beantragte Kredite den Schufa-Score vorübergehend senken. Paare, die erstmals zusammenziehen und für ihre erste gemeinsame Wohnung einen Kredit für neue Möbel beantragen, achten darauf, dass einzelne Banken die Kreditbeantragung durch zwei Kunden nur bei einer bereits zum Zeitpunkt der Kreditbeantragung identischen Anschrift akzeptieren. Sie wählen im Kreditvergleich ein Geldinstitut, das unterschiedliche Adressen bei gemeinsamer Möbelkreditbeantragung zulässt.

Finanzierungen über das Möbelhaus

Viele Möbelhäuser und Warenhäuser bieten ihren Kunden eine Ratenzahlung als Kredit für neue Möbel an, die sie entweder in eigener Regie vornehmen oder an eine Partnerbank vermitteln. In beiden Fällen fallen die Zinssätze ausgesprochen niedrig aus, zum Teil ist sogar die Möbelfinanzierung ohne Zinsberechnung möglich. Auch die Kreditabwicklung ist einfach, bei dreistelligen und kleineren vierstelligen Möbelkaufbeträgen verzichten die meisten Händler sogar auf die Vorlage von Verdienstnachweisen und Kontoauszügen.

Trotz des niedrigen Zinssatzes stellt die Finanzierung über das Möbelhaus nicht zwingend die günstigste Form der Kreditaufnahme dar, da Händler, die keine Ratenzahlung anbieten, die Einrichtungsstücke mitunter preiswerter veräußern. Aus diesem Grund ist neben einem Kreditkostenvergleich ein Preisvergleich hinsichtlich der Möbel unverzichtbar. Nicht selten erzielen Käufer die geringsten Gesamtkosten, wenn sie den Einkauf beim preiswertesten Händler tätigen und bei einer unabhängigen Bank den erforderlichen Kredit für die Möbel aufnehmen.

Das Aushandeln von Rabatten ist beim Möbelerwerb weniger verbreitet als beim Autokauf. Dennoch besteht die Möglichkeit, bei gutem Verhandlungsgeschick und einer externen Möbelfinanzierung, Sonderkonditionen wie eine kostenlose Anlieferung oder einen Nachlass auf die Aufbaukosten zu erhalten. Derartige Rabatte fließen ebenfalls in die Entscheidung zwischen der Ratenzahlung beim Händler und einem externen Bankkredit ein.

Der Bankkredit für den Möbelkauf

Einige Geschäftsbanken bieten einen speziellen Einrichtungskredit an, den Kunden sowohl für die Einrichtung kompletter Zimmer als auch für den Kauf von Einzelmöbeln verwenden können. Derartige Angebote sind preiswerter als die ohne Zweckbindung vergebenen Ratenkredite desselben Bankhauses. Ob sie auch günstiger als der Zinssatz eines zur freien Verfügung ausgezahlten Kredites der Mitbewerber sind, zeigt der Kreditvergleich.

Möbelkäufer mit einem niedrigen Einkommen erhöhen die Chancen auf eine Kreditvergabe für den Möbelkauf, indem sie eine lange Laufzeit wählen, wenn sie einen Kredit für Möbel aufnehmen. Bei der Haushaltsrechnung prüft das Geldinstitut, ob der Antragsteller die monatliche Rate mit seinem Einkommen bezahlen kann. Auch bei der Berechnung des für die Antragsprüfung maßgeblichen Monatseinkommens bestehen Unterschiede zwischen den einzelnen Kreditbanken, die sich vor allem auf die Einbeziehung oder Nichtberücksichtigung von Nebeneinkünften beziehen.

Kreditsuchende mit negativer Schufa wenden sich häufig an eine Schweizer Bank, wenn sie einen Kredit für Möbel aufnehmen möchten. Diese vergibt die Kredite tatsächlich ohne Schufa-Anfrage. Wenigen Verbrauchern ist bekannt, dass wenige inländische Banken eine Kreditvergabe bei einem einzigen vorhandenen weichen negativen Bonitätsmerkmal nicht ohne weitere Prüfung ablehnen, sondern im Einzelfall entscheiden. Diese Geldinstitute weisen auf ihrer Homepage deutlich auf diesen Service hin und berechnen niedrigere Kreditzinsen als die Schweizer Banken.

Die Beauftragung eines Kreditvermittlers bietet sich bei geringem oder stark schwankendem Monatseinkommen sowie bei schwacher Schufa als Alternative zur direkten Kreditbeantragung bei einer Bank an. Mithilfe des erfahrenen Dienstleisters können Haushalte oftmals einen Kredit für Möbel aufnehmen, deren direkt bei einer Bank eingereichten Kreditanträge geringe Chancen auf eine Genehmigung besitzen. Wenn der Vermittler keine Vorkosten, sondern lediglich eine angemessene Provision nach der Auszahlung des Möbelkredites berechnet, arbeitet er seriös und kann ohne Bedenken beauftragt werden.

Eine Besonderheit liegt vor, wenn ein Hauseigentümer für ein vermietetes Objekt wie eine Ferienwohnung oder ein möbliertes Appartement einen Kredit für Möbel aufnehmen möchte. Diese Darlehen lassen sich als Betriebskredite abwickeln, bei denen für die Vergabeentscheidung in erster Linie die Refinanzierung durch Mieteinnahmen maßgeblich ist.

Ein Privatkredit für den Möbelkauf

Alternativ zu einem Bankdarlehen können Verbraucher auf einer Plattform zur privaten Darlehensvermittlung einen Kredit für Möbel aufnehmen. Für die Registrierung gelten geringe Mindestanforderungen, sodass diese auch bei einem niedrigen Einkommen und selbst bei negativer Schufa möglich ist. Zudem akzeptieren die Betreiber der Börsen und die mit ihnen aus rechtlichen Gründen formal kooperierenden lizenzierten Vollbanken in der Regel alle Einkommensbestandteile.

Für die Auszahlung des Kredites zum Möbelkauf ist neben der Akzeptanz als nach einem Kredit suchendes Mitglied die Zeichnung durch einen oder mehrere private Kreditgeber notwendig. Diese erfolgt am schnellsten, wenn Kreditsuchende exakt angeben, für welche Einrichtungsgegenstände sie den gewünschten Kredit für die Möbel aufnehmen möchten. Privatpersonen entscheiden oftmals weniger nach den üblichen Bonitätskriterien, sondern zeichnen bevorzugt die Anfragen, deren Verwendungszweck sie persönlich am ehesten unterstützen möchten.