Kredit für Kleinverdiener

Ein Kredit ist für Kleinverdiener häufiger als für Haushalte mit höheren Einkünften erforderlich, da selbst kleinere Ersatzanschaffungen nicht aus dem laufenden Monatseinkommen bezahlt werden können und das Bilden von Sparguthaben schwerfällt.

Die Definition eines Kleinverdieners ist in der Kreditbranche nicht einheitlich. Häufig werden darunter Haushalte mit einem gerade zum Leben ausreichenden regelmäßigen Einkommen verstanden. Eine andere Definitionsweise sieht Kreditnehmer, deren Monatseinkommen unterhalb der Pfändungsfreigrenze liegt, als Kleinverdiener an.

Der Leihhauskredit ist der klassische Kredit für einen Kleinverdiener. Der Pfandleiher vergibt Kredite jedoch nur für einen begrenzten Zeitraum und berechnet deutlich höhere Zinsen als eine Bank. Diese sind vom Gesetzgeber gebilligt und beruhen nicht zuletzt auf den Sicherungskosten für die als Pfand angenommenen Gegenstände.

Finanzierung über den Handel und Dispositionskredit

Da Kleinverdiener klassische Bankkredite schwer erhalten, weichen sie häufig auf leicht zugängliche Alternativen aus. Mit der Ratenzahlung bei einem Händler steht ihnen ein zwar zweckgebundener, aber häufig günstiger Kredit für einen Kleinverdiener zur Verfügung. Bei niedrigen Kaufsummen reicht oftmals die Vorlage einer Bankkarte aus, während der Kunde über die Höhe des Einkommens keine Auskunft erteilen muss. Zugleich vergeben viele Händler Teilzahlungskredite ohne Zinsberechnung. Dennoch stellen Teilzahlungsvereinbarungen im Geschäft nicht immer die beste Lösung dar, denn oft verkaufen Mitbewerber, die keine Ratenzahlung anbieten, dieselben Produkte zu deutlich niedrigeren Preisen. In jedem Fall ist vor einem Ratenkauf ein Preisvergleich, der sowohl die Kosten eines möglichen Bankkredites als auch den Warenpreis umfasst, unverzichtbar.

Der Dispositionskredit ist für einen Kleinverdiener oftmals leicht zugänglich, da viele Bank einen solchen bereits bei regelmäßigen Zahlungseingängen auch in geringer Höhe einräumen. Seine Verwendung ist jedoch gerade bei einem niedrigen Einkommen nicht ratsam, da die Sollzinsen außerordentlich hoch ausfallen.

Selbst eine Kreditkarte erhalten Kleinverdiener heute ohne Schwierigkeiten, da die großen Gesellschaften kein festes Mindesteinkommen mehr verlangen. Sie beschränken stattdessen den Verfügungsrahmen zunächst auf einen Betrag von knapp über 1000 Euro und erhöhen diesen nach einiger Zeit der ordnungsgemäßen Kartennutzung. Die Teilzahlungsfunktion lässt sich bei den meisten Kreditkarten durch eine formlose Mitteilung aktiveren, mindestens ein Emittent richtet sie sogar ohne Aufforderung bei der Kartenausgabe ein. Die Nutzung der Ratenzahlung für die Kreditkartenabrechnung ist jedoch noch kostspieliger als die Inanspruchnahme des Dispositionskredites. Als kurzfristiger Kredit bis zur Fälligkeit der monatlichen Kartenabrechnung ist die Kreditkartenzahlung geeignet, zumal dafür keine Zinskosten anfallen.

Der Bankkredit für einen Kleinverdiener

Die Mindestvoraussetzung bei einem Kredit für einen Kleinverdiener besteht darin, dass dieser die Monatsraten aus seinem von der jeweiligen Bank als relevant anerkannten Einkommen begleichen kann. Dass die Einnahmen zugleich den Pfändungsfreibetrag überschreiten, fordern einzelne Geldinstitute nicht, bei denen Antragsteller mit geringen Einkünften bevorzugt ihre Kreditanträge einreichen. Die Pfändungsmöglichkeit des Arbeitseinkommens ist bei einer ordnungsgemäßen Kredittilgung nicht relevant.

Wichtig für einen erfolgreichen Antrag auf einen Kredit für einen Kleinverdiener ist, auf welche Weise die konkrete Bank das für die Haushaltsrechnung maßgebliche Einkommen ermittelt. Unterschiede bestehen vor allem hinsichtlich der Einberechnung von staatlichen Zuschüssen, aber auch bezüglich der Anerkennung von Nebenverdiensten. Kleinverdiener mit ungewöhnlich niedrigen Ausgaben, zu denen unter anderem bei ihren Eltern wohnende junge Menschen gehören, achten zusätzlich darauf, dass die Kreditbank diese besondere Situation bei ihrer Kreditantragsprüfung mitberücksichtigt. Das trifft auf wenige Banken zu, da die meisten Geldinstitute mit pauschalen Lebenshaltungskosten arbeiten.

Empfehlenswert ist das Stellen des Kreditantrages durch den Kleinverdiener und einen weiteren Kreditnehmer. Dieser ist generell frei wählbar, allerdings verlangen wenige Kreditgeber eine übereinstimmende Wohnanschrift beider Darlehenskunden. Eine Kreditbürgschaft ist ebenfalls möglich, allerdings bei Banken weniger beliebt als der Mitantragsteller. Nach einem Kredit suchende Kleinverdiener sind über die Bevorzugung der gemeinsamen Antragstellung gegenüber einer privaten Kreditbürgschaft oftmals überrascht. Das Verhalten der Banken ist jedoch in sich schlüssig, da Gerichte an die Gültigkeit von Bürgschaften durch Privatpersonen hohen Anforderungen stellen und diese verschärfen, wenn zwischen dem Bürgen und dem Kreditnehmer eine enge emotionale Bindung besteht.

Bei einem Kreditvergleich bevorzugen Kleinverdiener Kreditangebote mit fester Verzinsung für jeden Antragsteller. Das niedrige Einkommen wirkt sich nicht auf den Schufa-Score, wohl aber auf die Bonitätseinstufung durch die Bank aus.

Ein neues Angebot für einen Kredit für Kleinverdiener über einen geringen Zeitraum und einen niedrigen Betrag stellen moderne Kurzzeitkredite dar. Diese werden von hierauf spezialisierten Kreditbanken für maximal dreißig bis sechzig Tage und zunächst für eine Kreditsumme von etwa 500 Euro vergeben. Ein Einkommensnachweis ist aufgrund des niedrigen Betrages nicht erforderlich, nach mehrmaliger pünktlicher Zurückzahlung des Kurzzeitdarlehens steigt die mögliche Kreditsumme an.

Der Privatkredit für einen Kleinverdiener

Leichter als ein klassisches Bankdarlehen ist ein privater Kredit für einen Kleinverdiener erhältlich. Ein solcher lässt sich auf unterschiedlichen Vermittlungsplattformen beantragen. Die Voraussetzungen für die Aufnahme als nach einem Kredit suchendes Mitglied sind gering und erlauben Kleinverdienern selbst mit negativer Schufa den Zugang zur Kreditbörse.

Damit der gewünschte private Kredit für den Kleinverdiener tatsächlich zur Auszahlung kommt, müssen zusätzlich die als Kreditgeber registrierten Plattform-Mitglieder eine konkrete Anfrage zeichnen. Das geschieht am schnellsten, wenn der einen Privatkredit suchende Kleinverdiener umfassende Angaben über seine persönliche Situation und über den vorgesehenen Verwendungszweck macht. Privatpersonen unterstützen als Kreditgeber oftmals bewusst Kleinverdiener, denen die Geldaufnahme bei einer Bank schwer möglich ist. Zudem zeichnen viele Mitglieder bewusst Kreditanfragen, bei denen sie den Verwendungszweck als sinnvoll ansehen.